MEILENSTEINE

Ein solches Grossprojekt wie AQUATA lebt vom zusätzlichen Engagement des gesamten Teams der OSUA. Der Vorlauf ist beträchtlich, im Folgenden einige Meilensteine:

Ab November 2017

Einsetzung einer Kreativgruppe bestehend aus Daniel Widmer, Frank Stoll, Rahel Fässler, Rahel Meister und Stefan Welti. Es finden weitere Sitzungen der Kreativgruppe statt.

März 2018

Einbezug der Beratungsstelle für Theaterpädagogik FHNW Brugg-Windisch. Mark Roth begleitet das Projekt, das Thema "Unterwasserwelten" wird festgelegt.

Mai 2018

Kickoff für die Schulleitung und alle Lehrpersonen der OSUA in der Waldhütte Döttingen.

Alle Schülerinnen und Schüler schreiben einen Aufsatz zum Thema "Unterwasserwelten". Aus jeder Klasse werden ein bis drei Werke ausgewählt und an die Kreativgruppe weitergeleitet.

Juni 2018

In drei weiteren Sitzungen kondensiert die Kreativgruppe die Ideen aus den Schülertexten zu einer Grundidee für das Theaterstück.

Schliesslich wird die Kreativgruppe in ein grösseres Organisationsteam (OK) überführt. Diesem gehören die Lehrpersonen Daniel Widmer, Bianca Schellenberg, Rahel Fässler, Matthias Lerch, Rosângela DeAndrade, Michéle Ackermann, Stefan Welti und Schulleiter Franco Corsiglia an.

Nick Stöckli, ehemaliger Bezirksschullehrer und Autor verschiedener Theaterstücke wird für die Erarbeitung eines Plots aufgrund der ausgewählten Schülertexte und der Grundidee der Kreativgruppe engagiert.

Juli 2018

Mögliche Aufführungsorte werden besichtigt und Huldrich Egli für die Tontechnik sowie Samuel Vogel für die Lichttechnik angefragt.

August 2018

Thomas Leutwyler (Leutwyler + Partner AG Immobilien- und Bautreuhand) erteilt die definitive und grosszügige Zusage zur Nutzung der Räumlichkeit in der Parkstrasse 14 als Aufführungsort. Die AQUATA-Halle hat eine Adresse bekommen.

Für die Choreographie werden Rena Brandenberger, für das Figurenspiel und Licht Hansueli Trüb als weitere externe Fachleute beigezogen.

Am 15. August erhält Stefan Welti von Nick Stöckli einen ersten Entwurf des Plots, der allen sehr gut gefällt.

September 2018

Ein Kernteam mit Stefan Welti, Bianca Schellenberg und Daniel Widmer begleitet von Mark Roth bespricht am 4. September mit Nick Stöckli den Plotentwurf, klärt Fragen und bringt Wünsche an.

Nick Stöckli übergibt bereits am 28. September eine überarbeitet Plotversion ans OK.

Oktober 2018

16./17.10.18: Kickoff für alle Schülerinnen und Schüler der OSUA in Form von Workshops zu projektnahen Themen in Klassenverbänden, unter anderem Beatboxen mit P. Brühlhart, Breakdance mit J. Dossenbach, Trommeln mit W. Hauenstein, Figurenspiel mit H. Trüb, Vertikaltuch mit N. Schneider.

Das OK legt in seiner fünften Sitzung den Projekttitel AQUATA fest.

25.10.18: Kickoff in der AQUATA-Eventhalle für das erweiterte Projekt-Team und die externen Fachleute sowie für die OSUA-Kreisschulpflege, die Schulverwaltung und die Hauswarte. Die Lehrpersonen teilen sich verschiedenen Arbeitsbereichen (Ressorts) zu.

November 2018

Die SchülerInnen melden sich für eines der 16 Ressorts an.

06.11.18: Anlässlich der ersten grossen Sitzung Bühnenbau, Bühnenbild und Technik werden die Anforderungen des Stücks und kreative Lösungen besprochen sowie die wichtigsten Eckpfeiler festgelegt.

Das Kulturprojekt wird für den Wettbewerb Funkenflug, einer Auszeichnung für Schulen des Kantons Aargau für innovative Kulturprojekte, angemeldet.

Das AQUATA-Logo steht fest, entworfen von Tiago Mendes, 3. Real, und digitalisiert durch Larissa Romoli, 3. Bez.

Dezember 2018

11.12.18: Daniel Widmer und Bianca Schellenberg haben in stundenlanger Arbeit das AQUATA-Inszenierungskonzept fertig ausgearbeitet. Dieses wird allen Kolleginnen und Kollegen als frühzeitiges Weihnachtsgeschenk überreicht.

Susanne Brunner erarbeitet mit der 3. Bez b die Texte für die zwei eigens für das Stück erfundenen Lieder "Forschersong" und "Neptunerlied".

Januar 2019

07.01.19: Frank Stoll komponiert das Neptunerlied.

15.01.19: Erster Projekttag

Alle 255 SchülerInnen und Lehrpersonen arbeiten erstmals in den 16 Ressorts: Schauspiel, Band, Chor, Geräusche, Kampfchoreografie, Akrobatik, Bühnenbild- und bau, Kostüme, Figuren, Umbau, Catering, Social Media, Presse, Merchandising, Ausstellung, Sicherheit

Susi Brunner vervollständigt mit der 3. Bez b in enger Absprache mit der Regie den Text zum Forschersong.

Für die Erstellung eines Filmes des gesamten Musiktheaters AQUATA wird Hannes Kirchhof, Studio für Werbefotografie, engagiert. Dieser kann schlussendlich in Form einer DVD gekauft werden.

Februar 2019

19.02.19: Rahel Meister nimmt eine erste Version des Forschersongs auf.

Datum: Erste Projektwoche

SchülerInnen und Lehrpersonen arbeiten zusammen intensiv in den einzelnen Ressorts, teilweise unterstützt durch die externen Fachleute.

Die Schauspielerinnen und Schauspieler erarbeiten mit der Regie sowie aktiver Unterstützung von Susanne Brunner die Sprechtexte und schreiben diese auf. Das Regieheft entsteht.

Viele Ressorts arbeiten auch ausserhalb der Projektwochen- und Tage intensiv weiter. SchülerInnen und Lehrpersonen engagieren sich zusätzlich zum Unterricht und mit Herzblut für das Gelingen von AQUATA.

März 2019

07.03.19: Beginn Ticketverkauf

08.03.19: Das Regieheft wird allen Ressortleitern und der Technik zugestellt.

Anfang März: Versand der Sponsorenbriefe

25.03.19: Zweiter Projekttag

April 2019

01.-04.04.19: Zweite Projektwoche

Countdown für das AQUATA-Kulturprojekt, Zusammenführen aller Arbeiten mit einer Hauptprobe am Nachmittag wozu alle 4.-6. Klassen der Primarschulen aus Döttingen, Klinganu, Koblenz und dem Schulheim St. Johann eingeladen wurden sowie einer Generalprobe am Abend ohne Publikum.

Drei Abend-Aufführungen am Freitag, 5., Samstag, 6. und Sonntag, 7. April 2019.

Ab Montag, 8. April: Aufräumen und Abschlussevaluation des Kulturprojektes AQUATA durch das gesamte OSUA-Team sowie die Schülerinnen und Schüler.