DER PLOT

Die Welt ist aus den Fugen geraten

Der ganze Planet wird seit vielen Jahrzehnten von Dauerregen, Gewittern und heftigen Stürmen heimgesucht. Die Menschen haben sich angepasst: Ein straff organisierter Überwachungsstaat versucht seine Bürgerinnen und Bürger vor Giftstürmen und der starken Verschmutzung zu schützen. Dabei bleibt nicht viel Raum für persönliche Freiheit: Überwachungsagenten kontrollieren regelmässig alles und jeden, der Tagesablauf ist streng geregelt und am Abend gibt es eine allgemeine Sperrstunde. Dann darf kein Einwohner seine Wohnstätte mehr verlassen...

Wir lernen eine Gruppe von 7 Jugendlichen kennen, 4 Mädchen, 3 Knaben, die sich, wenn immer möglich, an der Hafenmauer treffen. Wir beobachten, wie sie von Überwachungsagenten kontrolliert werden, als plötzlich ein Giftalarm losgeht. Von ihren Grosseltern wissen sie, dass es früher auf der Erde mal Sonnenschein und blauen Himmel und so etwas wie Freiheit gegeben hat. In einem ruhigen Moment unterhalten sich zwei der Mädchen über eine beunruhigende Veränderung an ihrem Körper. Es stellt sich heraus, dass ihnen Kiemen wachsen. Sogleich wagen sie den Versuch und steigen ins Wasser. Tatsächlich können sie unter Wasser atmen. Sofort informieren sie die anderen. Sie scheinen die ersten Menschen zu sein, denen Kiemen wachsen.

Gemeinsam erkunden sie ihre neue Fähigkeit, tauchen unter und hören rätselhafte Walgesänge. Unten angekommen, fehlen plötzlich ein Mädchen, die Philosophin und ein Junge. Sie sind nirgends zu finden, etwas stimmt da nicht. Die Truppe beschliesst, sie zu suchen und das Abenteuer beginnt...